Versammlung von Christen in Augsburg nach dem Vorbild der Gemeinde, wie die Bibel sie im Neuen Testament beschreibt.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die rettende Botschaft von Jesus Christus

Wie ist Gott?
Gott ist heilig
„Gott, deine Augen sind zu rein, um Böses mitanzusehen, und dem Elend kannst Du nicht zusehen.“ (Habakuk 1,13)
„Euer Ungehorsam gegenüber Gottes Geboten trennen euch von Gott, und eure Sünden machen, dass Er Sein Angesicht vor euch verbirgt, sodass Er euch nicht hört.“ (Jesaja 59,2)

Gott ist gerecht
„Denn Gott ist gerecht, Er liebt gerechte Taten; und nur wer rechtschaffend ist, wird Gott sehen.“ (Psalm 11,7)
„Gott, der Allmächtige, wird einmal als großer Richter herrschen. Er ist heilig, und Er wird sich in Seinem Gericht als heilig erweisen.“ (Jesaja 5,16)
„Gott beschützt mich, Er rettet die Menschen, deren Herzen aufrichtig sind. Gott ist ein gerechter Richter, der die Bösen täglich bestraft.“ (Psalm 7,11-12)

Wie ist der Mensch?
„Denn alle Menschen haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben
sollten.“ (Römer 3,23)
„Wir alle sind unrein und selbst unsere gerechtesten Taten sind wie ein verdrecktes Kleid.“ (Jesaja 64,5)
„Alle aber, die nach dem Gesetz leben, stehen unter dem Fluch. Denn in der Schrift heißt es: Verflucht ist jeder, der sich nicht an alles hält, was das Gesetzbuch Gottes vorschreibt.“ (Galater 3,10)

Unser größtes Problem
„Wer den Schuldigen freispricht und den Unschuldigen verurteilt, den verabscheut Gott.“ (Sprüche 17,15)
„[Gott,] Du kannst doch den Gerechten nicht mit dem Gottlosen töten und die einen nicht genauso wie die anderen behandeln! Das kannst du auf keinen Fall tun! Sollte sich der Richter der ganzen Welt nicht selbst an das Recht halten?“ (1. Mose 18,25)

Gottes Rettungsplan
Während die Bibel deutlich macht, dass Gott ein völlig heiliger und gerechter Gott ist, weist sie auch darauf hin, dass Gott die Liebe ist, und dass er sich voller Liebe um die Not der Menschen sorgt.

Aus Liebe
„Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt, denn Gott ist Liebe. Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass Er Seinen einzigartigen Sohn in die Welt sandte, um uns in Ihm das Leben zu geben. Die Liebe hat ihren Grund nicht darin, dass wir Gott geliebt haben, sondern dass Er uns geliebt und Seinen Sohn als Sühnopfer für unsere Sünden gesandt hat.“ (1. Johannes 4,8-10)

Das Opfer Jesu am Kreuz
„Denn alle Menschen haben gesündigt und erreichen nicht die Herrlichkeit, die sie vor Gott haben sollten. Sodass sie ohne Verdienst gerechtfertigt werden durch Seine Gnade aufgrund der Erlösung, die in Jesus Christus ist. Ihn hat Gott zum Sühneopfer für unsere Schuld gemacht. Durch Sein Blut, das Er vergossen hat, ist die Sühne geschehen, und durch den Glauben kommt sie uns zugute. Damit hat Gott Seine Gerechtigkeit bewiesen, als Er die bis dahin begangenen Sünden der Menschen ungestraft ließ. Als Er Nachsicht übte, da geschah das im Hinblick auf das Sühneopfer Jesu, durch welches Er jetzt, in unserer Zeit, Seine Gerechtigkeit unter Beweis gestellt hat; Er hat gezeigt, dass Er gerecht ist und gleichzeitig den für gerecht erklärt, der durch das Vertrauen auf Jesus gerettet ist.“ (Römer 3,23-26)

Das leere Grab Jesu
„Da sagte Jesus: ‚Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt!‘” (Johannes 11,25)
„Er [Jesus Christus] wurde wegen unserer Sünden getötet, und Seine Auferstehung bringt uns den Freispruch!“ (Römer 4,25)

Wie wird ein Sünder Errettet?
Zunächst ist die Errettung ein Geschenk Gottes. Sie geschieht allein aus Gnade, durch den Glauben, und man kann sie sich nicht verdienen.

„Wir alle haben früher so gelebt; wir ließen uns von den Begierden unserer eigenen Natur leiten und taten, wozu unsere selbstsüchtigen Gedanken uns drängten. So, wie wir unserem Wesen nach waren, hatten wir – wie alle anderen Menschen – nichts verdient als Gottes Zorn. Doch Gottes Erbarmen ist unbegreiflich groß! Wir waren aufgrund unserer Verfehlungen tot, aber Er hat uns so sehr geliebt, dass Er uns [die wir an Christus glauben,] zusammen mit Christus lebendig gemacht hat. Ja, es ist nichts als Gnade, dass ihr gerettet seid! …

Durch Gottes Gnade seid ihr gerettet, und zwar aufgrund des Glaubens. Ihr verdankt eure Rettung also nicht euch selbst; nein, sie ist Gottes Geschenk. Sie gründet sich nicht auf menschliche Leistungen, sodass niemand vor Gott mit irgendetwas großtun kann.“ (Epheser 2,3-5+8)

Der erste Schritt zu einem Leben mit Gott beginnt mit der Einsicht und dem Bekenntnis, dass Gottes Urteil über uns wahr und gerecht ist: Wir alle sind Sünder!

„Denn ich erkenne meine Vergehen, und meine Sünde ist mir ständig vor Augen. [Gott,] gegen dich allein habe ich gesündigt, ja, ich habe getan, was in deinen Augen böse ist. Darum bist du gerecht in deinem Urteil, und rein in deinem Richten.“ (Psalm 51,5-6)
„Doch wenn wir unsere Sünden bekennen, erweist Gott sich als treu und gerecht: Er vergibt uns unsere Sünden und reinigt uns von allem Unrecht, das wir begangen haben.“ (1. Johannes 1,9)

Wer wirklich seine Schuld vor Gott erkennt, wird seinen alten Lebensstil bereuen, und damit beginnen, die Sünde in seinem Leben zu hassen.

„Denn ich begreife nicht, weshalb ich so handle, wie ich es tue. Denn ich tue nicht das, was ich tun will; im Gegenteil, ich tue das, was ich verabscheue.“ (Römer 7,15)

Eine scheinbare Aufrichtigkeit im Bekenntnis ist auf gar keinen Fall ein eindeutiger Beweis für eine wahre Bekehrung. Es muss begleitet sein von einem Abwenden von der Sünde.

„Gott spricht: ‚Wascht, reinigt euch! Entfernt das Böse, das ihr getan habt, von meinen Augen, und hört auf, Böses zu tun!‘“ (Jesaja 1,16)
„Stellt euch nicht mehr der Sünde zur Verfügung, und lasst euch in keinem Bereich eures Lebens mehr zu Werkzeugen des Unrechts machen. Denkt vielmehr daran, dass ihr ohne Christus tot wart und dass Gott euch lebendig gemacht hat, und stellt euch Ihm als Werkzeuge der Gerechtigkeit zur Verfügung, ohne ihm irgendeinen Bereich eures Lebens vorzuenthalten.“ (Römer 6,13)

Was ist rettender Glaube?
„Der Glaube ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.“ (Hebräer 11,1)
„Er [Abraham] war fest davon überzeugt, dass Gott die Macht hat, das, was er zugesagt hat, auch zu tun. Und dieser Glaube wurde ihm von Gott zur Gerechtigkeit angerechnet.“ (Römer 4,21)

Rettender Glaube gründet sich auf Gottes Verheissungen
„Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigartigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat.“ (Johannes 3,16)
„Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst gerettet werden …“ (Apostelgeschichte 16,31)

Kennzeichen der Errettung Wahre Christen …
„… dienen Gott durch den Heiligen Geist, rühmen sich in Jesus Christus und vertrauen nicht auf sich selbst.“ (Philipper 3,3)

Ein wahrer Christ ist ein völlig neues Geschöpf und wird ein Leben führen, in dem Gottes verändernde Kraft sichtbar wird.

„Denn ist jemand in Christus, dann ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen, Neues ist entstanden.“ (2. Korinther 5,17)
„An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen … Jeder gute Baum bringt gute Frucht; ein schlechter Baum dagegen bringt schlechte Frucht.“ (Matthäus 7,16-17)

Nur der kann sich seiner Errettung sicher sein, der sich durch Gottes Wort prüft und korrigieren lässt.

„Stellt euch selbst auf die Probe, um zu sehen, ob ihr wirklich im Glauben seid; prüft, ob ihr bewährt seid! Eigentlich müsst ihr doch erkennen, dass Jesus Christus in euch ist. Denn wenn nicht, so würdet ihr euch als unecht erweisen!“ (2. Korinther 13,5)
„Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, weil ihr an den Sohn Gottes glaubt.“ (1. Johannes 5,13)

Prüfe dich selbst anhand der Bibel
1. Johannes 1,5-7: Lebst du aufrichtig vor Gott?
1.Johannes 1,8-10: Erkennst du deine Sünden und bittest du Gott um Vergebung?
1. Johannes 2,3-4: Lebst du nach Gottes Wort?
1. Johannes 2,9-11: Hast du Gemeinschaft mit anderen Christen?
1. Johannes 2,15-17: Ist ein Leben ohne Gott für dich undenkbar?
1. Johannes 2,24-25: Ist die Bibel der Maßstab deines Lebens?
1. Johannes 3,10: Sehnst du dich nach Versöhnung und Frieden mit Gott?
1. Johannes 4,13: Lebt Gott durch Seinen Heiligen Geist in dir?
Hebräer 12,5-8: Ist Gott dein Vater, der dich führt, erzieht und verändert?

Text mit freundlicher Genehmigung der Herold-Schriftenmission e. V. / Postfach 1162 D-35634
Als Traktat kostenloses erhältlich unter www.herold-schriftenmission.de / Traktat Nr. 720 / ISBN 978-3-88936-720-4
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü